Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Aktuelles Bundesweiter Aktionstag der Partei Der Dritte Weg zum Thema „Homo-Propaganda stoppen!“ mit Kundgebungen in Erlangen und weiteren bayerischen Städten

Aktuelles

Bundesweiter Aktionstag der Partei Der Dritte Weg zum Thema „Homo-Propaganda stoppen!“ mit Kundgebungen in Erlangen und weiteren bayerischen Städten

Anlässlich des Christopher-Street-Days veranstaltete die rechtsextremistische Partei Der Dritte Weg am 29. Juli 2017 einen Aktionstag unter den Schlagwörtern „Homo-Propaganda stoppen“ und „Gesunde Familien – statt Homopropaganda“. In mehreren deutschen Städten wurden Flugblätter verteilt und Plakate angebracht.

Zentrale Aktion in Bayern war eine Kundgebung mit neun Teilnehmern auf dem Erlanger Rathausplatz.
Die Veranstaltung wurde von zwei Gegenkundgebungen mit insgesamt 120 Teilnehmern begleitet.

Auch in anderen bayerischen Städten war die Partei Der Dritte Weg (III. Weg) aktiv. Unter anderem verbreiteten in Ingolstadt, Manching und Pfaffenhofen sowie im Münchner Glockenbachviertel Aktivisten des Stützpunkts München/Oberbayern Flugblätter zum Thema "Familien schützen! Homo-Propaganda stoppen!". Auch in der Straubinger Innenstadt wurden von Aktivisten des Parteistützpunkts Ostbayern und deren Familien Flugblätter an Passanten verteilt und entsprechende Slogans mit Kreide an Mauern geschmiert.

Anlass für den Aktionstag der Partei III. Weg war neben dem Christopher Street Day auch die kürzlich erfolgte Verabschiedung des Gesetzes zur "Ehe für alle" durch den Deutschen Bundestag. Die Partei nimmt mit ihrem Protest direkt auf ihr 10-Punkte-Programm Bezug, in dem die Förderung kinderreicher Familien als Mittel zur "Abwendung des drohenden Volkstodes" gefordert wird. Das 10-Punkte-Programm der Partei III. Weg greift zurück auf Elemente des 25-Punkte-Programms der NSDAP. Beide Programme basieren auf einem biologischen Volksbegriff.

Aus Sicht der Sicherheitsbehörden versucht die rechtsextremistische Partei dieses Thema, neben der Zuwanderung, als zweites inhaltliches Propagandafeld zu etablieren. Die Ablehnung der Gleichstellung homosexueller Menschen wird so vor allem unter dem Aspekt der Erhaltung eines durch die biologische Abstammung definierten deutschen Volkes gesehen. Damit wird sie zu einem Bestandteil der völkischen Ideologie der Partei III. Weg.

Artikelaktionen
Über uns

Dieses Informations-portal richtet sich an alle, die sich pädagogisch, politisch und persönlich mit Rechtsextremismus auseinandersetzen.  [mehr...]